Acer palmatum Thunb. (Fächer-Ahorn)
Startseite
Artenliste
Familie: Seifenbaumgewächse Sapindaceae, Unterfamilie Hippocastanoideae (Rosskastaniengewächse
Art: Acer palmatum
Vorkommen Stammt ursprünglich aus Japan. Wird sowohl in seiner Heimat als auch in Mitteleuropa in zahlreichen Formen und Sorten kultiviert; die reine Art ist nur sehr selten anzutreffen. Häufig in Gärten, Parks und städtischen Anlagen.
Blätter Sommergrün; gegenständig;Stiel bis zu 12 cm lang; handförmiggelappt in 5-9 (- 11) Teile, Einschnitte je nach Form und Sorte unterschiedlich tief, Blattspreite bis zu 10 cm im Durchmesser; Rand fein gesägt, je nach Sorte auch tief eingeschnitten;oberseits matt grün, rötlich überlaufen oder rot, unterseits heller.
Blüten Zwittrig; mit dem Laub erscheinend; zu 12-15 in aufrechten Rispen; Einzelblüte etwa 8 mm imDurchmesser; Blütenstiele und Kelchblätter rot, Kronblätter und Staubblätter grünlich, Fruchtknoten mit zweiteiliger, federartig aufspreizender Narbe.
Früchte Spaltfrucht aus 2 geflügelten Nüssen. Die Flügel bilden einen stumpfen Winkel und zeigen eine sanfte Rundung, oft rötlich oder rosa überlaufen, zuletzt braun; Teilfrüchte bis zu 2 cm lang.
Wissenswertes Blütezeit ist im Mai, die Bestäubung erfolgt durch Insekten. Die Fruchtreife erfolgt im September und Oktober, die Verbreitung der geflügelten Samen erfolgt mit trudelnden Bewegungen durch den Wind. Von den zahlreichen Sorten sollten die folgenden erwähnt werden: Die Sorte 'Atropurpureum' hat dunkel rotviolette Blätter, die Blattlappen sind regelmäßig, nur wenig von einander abgetrennt und am Rand gesägt, aber nicht eingeschnitten. Weitere Sorten zeigen Färbungen von hellgrün bis orange, auch panaschierte Formen kommen vor. Zur sogenannten 'Dissectum'-Gruppe zählen Formen mit tief eingeschnittenen Blattlappen, deren Blattrand wiederum stark gelappt oder gesägt und tief eingeschnitten ist. Blattfärbungen von grün bis dunkel purpur kommen vor. Eine weitere Gruppe, die unter dem Namen 'Linearilobum' zusammengefasst wird, hat tief eingeschnittene, aber relativ glattrandige (bis fein gesägte) Blattlappen. (Quelle: Kosmos "Die neue Kosmos-Baumführer " 2006)