Aconitum vulparia Rchb. (Gelber/Wolfs-Eisenhut)
Startseite
Artenliste
Familie: Hahnenfußgewächse Ranunculaceae
Art: Aconitum lycoctonum
Vorkommen Schluchtwälder, frische bis feuchte Laubmischwälder, Auenwälder, subalpine Hochstaudenfluren. Mullbodenzeiger und Schattenpflanze. Mittelgebirge, fehlt im Tiefland. (Kollin-)montan-subalpin, Staude, 50-150cm, Giftig
IV-VIII. Hauptverbreitung in den Alpen, in D nicht selten im Alpenvorland und in den meisten Mittelgebirgen. Verbreitung. Unterarten
Typisch Blüte mit einem etwa 3-mal so hohen wie breiten Helm, blassgelb, 1,5-2,5cm hoch. Blätter handförmig geteilt.
Beschreibung Blüten in meist verzweigten Trauben. Grundblätter lang gestielt, bis fast zum Grund handförmig 5-7-teilig, Stängelblätter kürzer gestielt bis sitzend, 3-5-teilig. Obere Blätter sitzend.
Wissenswertes Der Helm verbirgt zwei Nektarblätter. Vom Blüteneingang aus ist der Nektar nur für Hummeln mit langem Rüssel zugänglich. Kurzrüsselige Hummeln gelangen an den Nektar, indem sie den Helm am oberen Ende anbeißen. Die Pflanze wirkt wegen ihrer giftigen Alkaloide tödlich und lieferte früher Giftköder für Wölfe und Füchse. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.