Actaea spicata L. (Christophskraut)
Startseite
Artenliste
Familie: Hahnenfußgewächse Ranunculaceae
Art: Actaea spicata
Vorkommen Schlucht- und Laubmischwälder der Mittelgebirge. Auf feuchten, meist kalkhaltigen Lehmböden. Erträgt Beschattung. Zerstreut, fehlt in der nordwestdeutschen Tiefebene.
Kollin-montan(-subalpin), Staude, 30-60cm, schwach giftig
V-VII. Gesamter Alpenraum, in D vom Alpenvorland bis zum Weserbergland, auch Mecklenburg-Vorpommmern. Verbreitung
Typisch Unter 1cm große Blüten fallen durch die zahlreichen weißen Staubblätter auf. Blüten in dichten, kurzen Trauben.
Beschreibung 4, seltener bis 6 Blütenblätter, kürzer als die Staubblätter, 1-3 lang gestielte, große Stängelblätter, Rand der teilblätter gezähnt, im Umriss 5-eckig, 3-teilig mit einfach oder doppelt gefiederten Teilblattern. Schwarze, vielsamige Frucht.
Wissenswertes Die Pflanze ist das einzige heimische Hahnenfußgewächs, das Beeren bildet. Bereits im 13. Jh. hieß die Pflanze „herba Christophori". Der Heilige Christophorus war damals Schutzpatron gegen die Pest, gegen die auch die Pflanze helfen sollte. Die Pflanze gilt als giftig, sie soll zu Erbrechen führen. Giftstoffe konnten jedoch nicht nachgewiesen werden. Die zerriebenen Blätter riechen scharf und sollen Ungeziefer abhalten. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.