Agrimonia eupatoria L. (Gewöhnlicher Odermennig)
Startseite
Artenliste
Familie: Rosengewächse Rosaceae
Art: Agrimonia eupatoria
Vorkommen Hecken, Wälder, Böschungen, Gebüsche, Magerrasen. Auf mehr oder weniger nährstoff- und basenreichen trockenen Böden an sonnigen Standorten. Ziemlich häufig. Kollin-montan(-subalpina), Staude, 30-100cm
VI-IX. Im gesamten Bundes- und Alpengebiet meist häufig, in den Silikat-Mittelgebirgen selten bis fehlend. Verbreitung
Typisch Lange, lockere, blattlose Blütentrauben, Blüten 0,7-1cm groß, goldgelb. Blätter unpaarig gefiedert. 5-9 Paar große fiederblättchen, dazwischen oft kleine Blättchen.
Beschreibung Frucht hart, kegelförmig, gefurcht, vorn mit zahlreichen Haken, die äußeren rechtwinklig abstehend. Blätter in Grundrosette und wechselständig am Stängel. Stängel behaart, aber nicht klebrig.
Wissenswertes Die Früchte bleiben an Tieren hängen. Die Pflanze enthält Gerbstoffe und lindert leichte Durchfälle und Rachenentzündungen. Im Mittelalter zählte sie zu den wichtigsten Wundkräutern. Die Bach-Blütentherapie kennt die Pflanze als „Agrimony".
Verwechslung Großer Odermennig (Agrimonia procera), Stängel drüsig behaart, dadurch klebrig und aromatisch riechend, Haken der Früchte rückwärts gerichtet. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.