Anchusa officinalis L. (Gewöhnliche Ochsenzunge)
Startseite
Artenliste
Familie: Raublattgewächse Boraginaceae, Unterfamilie: Boraginoideae
Art: Anchusa officinalis
2- bis mehrjährig, bis 100cm. Sandig-steinige Böden. Ödland, Wegränder, Schuttplätze. Kollin-montan(-subalpin)
V-IX. Sandgebiete Ostdeutschlands, Rhein-Maingebiet, Mittelfranken, sonst und in den Alpen selten, fehlt auf Mittelgebirgen. Verbreitung
Typisch: Dunkelviolette etwa 2 cm breite Blüten mit weißen, samtigen Wülsten am Röhreneingang.
Beschreibung: Vor dem Aufblühen eingerollte, beblätterte Blütenstände, Krone anfangs karminrot, dann dunkelviolett. Pflanze mit steifen, auf Knötchen sitzenden Borstenhaaren. Blätter bis 15 cm lang, lanzettlich. Stängel abstehend behaart.
Wissenswertes: Die äußere Zellschicht der Blütenblätter enthält roten Saft, das darunterliegende Gewebe blauen Saft. Beide zusammen führen zu dem dunklenviolett der Blüte. Früher empfahl man die Pflanze bei Prellungen, Knochen - und Gelenkerkrankungen. Sie enthält jedoch Pyrrolizidinalkaloide, die die Leber schädigen und Krebs auslösen können. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).