Antennaria dioica L. (Gaertn.) [Gewöhnliches Katzenpfötchen]
Home
zu Familien
Familie: Korbblütler (Korbblütengewächse, Asterngewächse) Asteraceae (Compositae)
Art: Antennaria dioica
Vorkommen Magere Rasen und Weiden, Heiden, Kiefernwälder. An lückigen Standorten. Konkurrenzschwach, verschwindet bei Düngung. Zerstreut in Silikatgebirgen, sonst selten. (Montan-)subalpin-alpin, Staude, 7-20cm
VI-VIII. Alpen, in D v.a. Alpenvorland, süd- und mitteldeutsche Mittelgebirge bis zum Weserbergland. Verbreitung
Typisch Weich behaarte, 5-8 mm große Blütenkörbchen dicht gedrängt am Stängelende. Stängel filzig behaart.
Beschreibung Pflanze entweder mit männlichen oder weiblichen Körbchen (dunkelrot oder rosa). Oft Teppiche mit Blattrosetten und aufrechten Stängeln. Grundblätter spatelförmig, oben grün, unten graugrün.
Wissenswertes Die etwas bitter schmeckenden Blütenkörbchen wurden früher in der Volksheilkunde bei Darmerkrankungen empfohlen. Ihre Wirksamkeit ist nicht belegt.
Verwechslung "Katzenpfötchen" in Leber-Galle-Tees stammen von der Sand-Strohblume (Helichrysum arenarium. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.