Arrhenatherum elatius (L.) P.Beauv. ex J.Presl & C.Presl. [Gewöhnlicher Glatthafer]
Startseite
Artenliste
Familie: Süßgräser Poaceae
Art: Arrhenatherum elatius
Vorkommen Fettwiesen. Raine, Wegränder. Auf nährstoffreichen Böden, durch Düngung gefördert. Sehr häufig auf den Tiefland-Fettwiesen („Glatthaferwiesen") der wärmeren Ackerbauregionen, in höheren Berglagen fehlend. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 50-150cm
V-VII. Häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Ertragreiches Futtergras für 2- bis 3schnittige Talwiesen ("Glatthaferwiesen"). Verbreitung
Typisch Bis zu 1 cm lange, glänzende, oft violett gefleckte Ährchen mit einer 5-10mm langen Granne, das Ährchen deutlich überragend. Rispenäste wenig verzweigt.
Beschreibung Blütenrispe bis 25 cm lang. Blätter 4-9 mm breit, kahl, oberseits etwas rau. Halme aufrecht, manchmal im unteren Teil geknickt.
Wissenswertes Bauern schätzen den Glatthafer als sehr ergiebiges Futtergras und säen ihn gern gezielt aus. Nach dem ersten Mähen kommt er oft nochmals zur Blüte und kann nicht selten 3-mal geschnitten werden.
Verwechslung Flaumhafer (Helictotrichon pubescens) mit abstehend behaarten unteren Blättern und Ährchen mit 2-3 Grannen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).