Arum maculatum L. (Gefleckter Aronstab)
Startseite
Artenliste
Familie: Aronstabgewächse Araceae
Art: Arum maculatum
Vorkommen Krautreiche Laubwälder, Auenwälder, Hecken. Auf frischen, nährstoffreichen, meist tiefgründigen Böden an schattigen Standorten. Häufig in den Lehm- und Kalkgebieten. Kollin-montan, Staude, bis 40cm, giftig
IV-V. In den Alpen sowie im süd- und mitteldeutschen Raum, im Norden seltener. Verbreitung
Typisch Blüten im bauchigen Teil eines tütenförmig eingerollten Hüllblatts eingeschlossen. Breit pfeilförmige Blätter. Oberer Teil des Kolbens keulenartig.
Beschreibung Blüten in Ringen am unteren Teil des Kolbens, Hüllblatt grünlich weiß, rötlich überlaufen oder mit Flecken. Rote Beeren. Blätterio-20 cm lang, gelegentlich dunkel gefleckt.
Wissenswertes Das Hüllblatt entfaltet sich am Abend und bildet eine Kesselfalle. Schmetterlingsmücken werden vom harnartigen Geruch des Kolbens angelockt. Sie rutschen in den Kessel und bestäuben die weiblichen Blüten. Erst später öffnen sich die Staubbeutel und Pollen fällt auf die Mücken. Bis dahin halten die Reusenblüten sie im Kolben gefangen. Erst am nächsten Abend, wenn Hüllblatt und Reusenblüten welken, können die Besucher wieder hinausklettern. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).