Atropa bella-donna L. (Echte Tollkirsche)
Startseite
Artenliste
Familie: Nachtschattengewächse Solanaceae
Art: Atropa bella-donna
Vorkommen Waldlichtungen, Waldwege. Auf frischen, nährstoffreichen, meist kalkhaltigen Böden. Ziemlich häufig, im Norden im Tiefland fehlend. Kollin-montan, Stuade, 50-150cm, giftig
VI-IX. Gesamte Alpenregion, in D vom Alpenvorland bis zum Weserbergland, selten auf Silikat-Mittelgebirgen. Verbreitung
Typisch Braunviolette bis grünliche, glockige Blüten, hängen einzeln in den Blattachseln. Glänzend schwarze, kirschgroße Früchte.
Beschreibung Blüte 2,5-3 cm lang. Beere zuerst grün, dann schwarz. Blätter bis zu 15 cm lang, wechselständig, im Blütenbereich jeweils 1 großes und 1 kleines Blatt scheinbar gegenständig. Blätter eiförmig zugespitzt, flaumig behaart.
Wissenswertes Die Pflanze ist tödlich giftig. Sie enthält die Alkaloide Hyoscyamin, Scopolamin und Atropin. Atropin erweitert die Pupillen. Dies wurde früher als schön empfunden und floss in den Artnamen ein (lat. bella donna = schöne Frau). Atropa bezieht sich auf die griechische Schicksalgöttin Atropos (die „Unabwendbare"). Sie schnitt den Lebensfaden ab. Vögel wie Drosseln können die Beeren unbeschadet fressen und so die Samen verbreiten. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).