Carum carvi (Wiesen-Kümmel)
Startseite
Artenliste
Familie: Doldenblütler oder Doldengewächse Apiaceae (Umbelliferae) Art: Carum carvi
Vorkommen Fettwiesen und Fettweiden, Wegränder. Auf Lehm- und Tonböden. Braucht kühleres Klima. Verbreitet im Nordosten sowie in den Mittelgebirgen und Gebirgen im Süden. Kollin-subalpin(-alpin), 30-80cm, 2-jährig
V-VIII. Häufig im gesamten Alpenraum, In D vom Süden bis zur Höhe des Weserberglandes, im Tiefland seltener. Verbreitung
Typisch Bereits unreife Früchte riechen zerrieben stark und typisch aromatisch. Spaltfrucht mit gebogenen, gerippten, Teilfrüchten. Unterste Seitenfieder der Blätter bilden ein Kreuz.
Beschreibung Dolden mit 8-16 verschieden lang gestielten Döldchen, meist ohne Hüll- und hüllchenblätter, Kronblätter herzförmig. Pflanze kahl. Stängel kantig, sparrig verzweigt. Blätter 1-2fach gefiedert, Fiedern ungestielt.
Wissenswertes Die Pflanzen blühen oft ein 2. Mal im August/September. Die Früchte verbessern als Gewürz die Verträglichkeit von Kohl und Brot. Nach schwer verdaulichen Mahlzeiten sind Likör und Branntwein aus Kümmel {„Kümmel", „Köhm") beliebt. Auch Medikamente mit dem ätherischen Öl (3-7% in den Samen, Hauptbestandteil Carvon und Limonen) wirken krampflösend, lindern Blähungen und Völlegefühl. Eine der ältesten heimischen Gewürzpflanzen und als solche auch die am häufigsten verwendete in Küchen und in der Lebensmittelindustrie. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.