Chenopodium bonus-henricus L. (Dorf-Gänsefuß, Guter Heinrich)
Startseite
Artenliste
Familie: Fuchsschwanzgewächse Amaranthaceae (Unterfamilie: Chenopodioideae)
Art: Chenopodium bonus-henricus, JKI-Pflanzenportraits
Vorkommen: Vor allem in der Nähe von Bauernhöfen und Siedlungen, an Wegen, Dunghaufen, Viehlägern, Ställen. Pionier auf sehr nährstoffreichen, ammoniakreichen Böden. Zerstreut. (Kollin-)subalpin(-alpin), Staude, 20-60 cm
VI-IX. Verbreitet im gesamten Bundes- und Alpengebiet, seltener in der nordwestl. Tiefebene, in den Alpen häufig an Sennhütten. Verbreitung
Typisch Blätter 3-eckig spießförmig, bis 10 cm lang und breit, dichte, endständige Blütenrispe.
Beschreibung Blüten gelblich grün, 3-5-zipfelig. Stängel, Blattunterseiten und Blütenstände etwas mehlig bestäubt. Blätter lang gestielt, fast ganzrandig, trübgrün, matt. Stängel meist unverzweigt.
Wissenswertes Gemüse aus gekochten Blättern {„Wilder Spinat") erinnert im Geschmack an den verwandten Spinat. Heilkundige legten früher zerquetschte
Blätter auf Geschwüre, Wurzeln auf Wunden. Der deutsche Name entstammt dem Volksglauben: Gute Geister wurden dort oft Heinrich oder Heinz {Heinzelmännchen)
genannt. Sie sollten die Heilkraft der Pflanze bewirken. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.