Crepis biennis Lapeyr. (Wiesen-Pippau)
Startseite
Artenliste
Familie: Korbblütler (Korbblütengewächse, Asterngewächse) Asteraceae (Compositae)
Art: Crepis biennis
Vorkommen Mähwiesen, Nasse Wiesen, Quellmoore, Wege. Auffrischen, nährstoffreichen Lehmböden. verbreitet. Kollin-montan(-subalpin), 2- bis mehrjährig, 50-120cm
V-IX. Verbreitet im gesamten Bundes- und Alpengebiet, im Norddeutschen Tiefland seltener. Verbreitung
Typisch lockere Doldenrispe mit goldgelben Körbchen, Hülle schwärzlich-grün, filzig. Blätter buchtig gezähnt bis fiederspaltig.
Beschreibung Körbchen 2-3,5 cm breit, nur Zungenblüten. Pflanze mit weißem Milchsaft. Blätter der Grundrosette gestielt, Stängelblätter sitzend und den Stängel etwas umfassend. Stängel nur locker beblättert.Frucht mit weißem, biegsamen Haarkranz
Wissenswertes Die Pflanze erträgt keine Beweidung. Sie verschwindet, sobald Mähwiesen in Weiden umgewandelt werden. Die Früchte werden gerne von Vögeln gefressen. Gelegentlich sind sie in Kanarienvogelfutter enthalten.
Verwechslung Sumpf-Pippau (Crepis paludosa), Hülle mit dunklen Drüsenhaaren. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.