Cynoglossum officinale L. (Gewöhnliche Hundszunge)
Startseite
Artenliste
Familie: Raublattgewächse Boraginaceae, Unterfamilie: Boraginoideae
Art: Cynoglossum officinale
Vorkommen Schuttplätze, Wegränder, Ödflächen. Zeigt Stickstoffreichtum an. Zerstreut. Zweijährig, 30-80cm, giftig
V-VII. Gesamter Alpenraum, in D v.a. Gebiete mit Kalk- oder Sandböden, selten im nordwestl. Tiefland und Alpenvorland. Verbreitung
Typisch Blütentraube einseitswendig, unbeblättert, anfangs eingerollt. Blüte 5-6mm lang. Früchtchen hakig stachelig, bis 6 mm lang, zu 4.
Beschreibung Blüten erst dunkelviolett, dann trüb rotbraun, Röhreneingang mit wulstigen, samtigen Schuppen. Pflanze riecht bei Verletzung mäuseartig. Blätter lanzettlich, weich behaart, wechselständig.
Wissenswertes Die Klettfrüchte bleiben an vorbeistreifenden Tieren hängen. Die Pflanze enthält leberschädigende und krebsauslösende Pyrrolizidinalkaloide . Sie sollte deshalb nicht, wie früher üblich, als Mittel gegen Schmerzen, Husten oder Durchfall verwendet werden. Wegen ihres unangenehmen Geruchs gilt sie als altes Hausmittel gegen Ratten und Mäuse. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).