Cytisus scoparius (l.) Link [Gewöhnlicher Besenginster] Syn. Sarothamnus scoparius
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Cytisus scoparius
Vorkommen Heiden, Waldschläge, Gebüsche, Weg-und Straßenränder, Böschungen. Auf sauren Böden. Im Westen häufig, im Osten selten oder nur gepflanzt. Kollin-montan(-subalpin), Strauch, bis 200cm, giftig
V-VI. Zerstreut bis häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet, in Kalk-Mittelgebirgen und Kalkalpen fehlend bis selten. Verbreitung
Typisch Grüne, rutenförmige, 5-kantige Zweige, Blätter fallen meist früh ab.
Beschreibung Goldgelbe Schmetterlingsblüten 2-2,5cm lang, zu 1-2 in den Blattachseln, Griffel sehr lang, nach der Blüte spiralig aufgerollt. Hülsenfrucht bis 6 cm lang, reif schwarz, behaart. Unteres Blatt dreizählig, obere Blätter einfach.
Wissenswertes landet eine Hummel oder schwerere Wildbiene auf der Blüte, drückt sie das Schiffchen nach unten und die Staubblätter schnellen heraus. Einmal auf diese Weise explodiert, bleibt die Blüte geöffnet. Aus den struppigen Zweigen stellte man früher Kehrbesen her. Vergiftungen können zu Schweißausbrüchen. Herzklopfen und Herzstillstand führen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.