Daphne mezereum L. (Gewöhnlicher Seidelbast, Kellerhals)
Startseite
Artenliste
Familie: Seidelbast-, Spatzenzungengewächse Thymelaeaceae
Art: Daphne mezereum
Vorkommen Wälder, besonders in Schluchten und an Waldbächen. Meist auf Kalk. Ziemlich häufig, vor allem in den Kalkgebieten der Berge, im nordwestlichen Tiefland fehlend. Kollin-subalpin(-alpin), Strauch, bis 120cm, giftig
II-IV. Gesamte Alpenregion, vom Alpenvorland bis zum Weserbergland, sehr selten im Oberrheingraben und im Norddeutschen Tiefland. Verbreitung
Typisch Duftende, vierzipfelige Blüten, die früher als die Blätter direkt an den Ästen erscheinen.
Beschreibung Blüten mit dunkelrosafarbenem, seltener weißem Kelch, ohne Krone. Blätter, 3-8cm lang, kurz gestielt, lanzettlich, ganzrandig, oberseits hellgrün, unterseits graugrün, vor allem an den Astspitzen. Früchte rot, beerenartig.
Wissenswertes „Kellerhals" stammt von „Quälerhals" und bezieht sich auf die stark reizenden, giftigen Diterpene. Im Hals verursachen sie Brechreiz und starke Entzündung, auf der Haut Rötungen und Blasen. Innerlich aufgenommen kommt es zu Übelkeit, Herzklopfen, Nierenschäden, Schock und Kreislaufkollaps. Bachstelzen und Drosseln fressen die Früchte und verbreiten so die Samen. Ihnen schadet das Gift nicht. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).