Dianthus carthusianorum L. (Karthäuser-Nelke)
Startseite
Artenliste
Familie: Nelkengewächse Caryophyllaceae
Art: Dianthus carthusianorum
Vorkommen Magerrasen, sonnige Hänge, Böschungen, Waldränder. Auf warmen, trockenen, meist kalkreichen Böden. Ziemlich häufig, im Nordosten selten, im Nordwesten fehlend. Kollin-montan, Staude, 15-50cm

V-IX. Süd- und Ostdeutschland, nicht in Silikatgebirgen, selten im westl. Tiefland, in den Alpen häufiger. Unterarten. Verbreitung
Typisch Bis zu 30 Blüten in kopfigen, von braunhäutigen Hochblättern umgebenen Büscheln. .
Beschreibung Meist 1-3 Blüten gleichzeitig geöffnet, Kronblätter gezähnt, dunkel purpurn. Nichtblühende Sprosse und zahlreiche blühende Stängel, diese meist unverzweigt, kahl, steif. Blätter lineal.
Wissenswertes Das erste Eremitenkloster der Kartäusermönche befand sich in den Westalpen zwischen Chambery und Grenoble in einer Gegend, in der die gleichnamige Nelke vorkommt. Die Mönche haben Nelken in ihren Klostergärten gezogen. Ob es tatsächlich die Kartäuser-Nelke oder die als Gartenblume beliebte Bart-Nelke (Dianthus barbatus) war, ist unklar. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.