Dipsacus fullonum L. (Wilde Karde)
Startseite
Artenliste
Familie: Geißblattgewächse Caprifoliaceae, Unterfamilie: Dipsacoideae (Kardengewächse)
Art: Dipsacus fullonum
Vorkommen Unkrautbestände an Wegen, Dämmen, Ufern, aufödflächen. Ziemlich häufig. 2-jährig, 70-200cm
VII-VIII. Verbreitet im gesamten Bundes- und Alpengebiet, seltener in Silikatgebirgen und im Norddeutschen Tiefland. Verbreitung
Typisch Stachelige Pflanze, 3-8 cm lange Köpfchen mit herausragenden, stechenden, geraden, biegsamen Tragblättern.
Beschreibung Dichte, eiförmige bis zylindrische Köpfchen mit lila, 4-zipfeligen, Blüten, die sich in Ringen um das Köpfchen öffnen. Blätter paarweise tütenartig verwachsen, bis 30 cm lang, gezähnt oder ganzrandig.
Wissenswertes Der Gattungsname Dipsacus leitet sich von griech. dipsa = Durst ab und bezieht sich auf die Regenwasseransammlungen in den Blatttüten der Pflanze. Der Artname fullonum kommt von der mittelalterlichen Berufsbezeichnung "Fuller" für Tuchmacher. Diese verwendeten die Fruchtstände zum Aufrauhen von Wollgewebe. Besser hierfür geeignet war jedoch die Weber-Karde, die zu diesem Zweck noch bis ins 20. Jh. kultiviert wurde.
Verwechslung Weber-Karde {Dipsacus sativus), Tragblätter starr, zurückgekrümmt. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).