Elymus repens (L.) Gould [Kriechende Quecke] Syn. Agropyron repens
Startseite
Artenliste
Familie: Süßgräser Poaceae
Art: Elymus repens, JKI-Pflanzenportraits
Vorkommen Ödflächen, Äcker, Ufer, Wege, Mauern. Anspruchslos und sehr häufig. Kollin-montan-subalpin, Staude, 30-100cm
V-VII. Sehr häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung
Typisch Ähre mit 2 Zeilen von flachen, fast rhombischen Ährchen, die mit der Breitseite an der Achse liegen. Ähre bis zu 15cm lang, meist dicht, aufrecht.
Beschreibung Ährchen bis zu 17 mm lang, ohne oder mit sehr kurzen Grannen. Blätter bis zu 12 mm breit, oft blau- oder graugrün. Blattspreiten umfassen am Grund den Stängel. Kann mit langem Wurzelstock und langen unterirdischen Ausläufern dichte Rasen bilden.
Wissenswertes "Quecke" kommt von "quick" und bedeutet zählebig. Wegen der tiefliegenden Wurzelstöcke, von denen kleine Stücke zu neuen Pflanzen heranwachsen, ist sie kaum auszurotten. Als Tee wirkt der Wurzelstock schwach harntreibend. In Notzeiten stellte man Mehl, Kaffeeersatz und Alkohol aus ihm her. Er enthält verschiedene Zucker und schmeckt schwach süßlich.
Verwechslung Hunds-Quecke (Elymus caninus) mit lang begrannten Ährchen in schlaffer Ähre. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).