Epilobium hirsutum L. (Zottiges Weidenröschen)
Startseite
Artenliste
Familie: Nachtkerzengewächse Onagraceae
Art: Epilobium hirsutum
Vorkommen Bäche, Grabenränder, Quellen. Auch an verschmutzten Gewässern. Vor allem in den Lehm- und Kalkgebieten zerstreut, im nördlichen Tiefland seltener. Einzeln oder in Gruppen. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 80-150cm
VI-IX. Häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung
Typisch Zottig behaarte Pflanze mit 4-zähligen, 2-3 cm breiten Blüten in den Blattachseln.
Beschreibung Blüten tiefrosa bis purpurrot, Narbe mit 4 sternförmig ausgebreiteten Ästen. Fruchtknoten wirkt wie ein dicker Stiel. Blätter unten gegenständig, oben z. T. wechselständig, sitzend. Blattrand mit nach vorn gerichteten Zähnen. Same mit langen Haaren
Wissenswertes Die Samen sind leichter als Wasser und können mehrere Wochen schwimmen. Im 18.Jh. nutzte man die Samenhaare dieser Art und des Schmalblättrigen Weidenröschens (Epilobium angustifolium) als Stopfmaterial für Polster und Bettdecken und fertigte Dochte und kleine Stricke darauss. Die Fasern lassen sich jedoch nicht verspinnen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.