Euphrasia officinalis L. (Echter Augentrost) Syn. Euphrasia officinalis ssp. rostkoviana
Startseite
Artenliste
Familie: Sommerwurzgewächse Orobanchaceae
Art: Euphrasia officinalis
Vorkommen Magere Weiden, Moorwiesen, Mager- und Bergwiesen. Auf meist kalkarmen Böden. Verbreitet, im Gebirge bis auf 2300 m, im Nordwesten selten. Wächst oft in Gruppen. Halbschmarotzer auf verschiedenen Wiesenpflanzen. Kollin-alpin, 1-jährig, bis 45cm.
V-X. Zerstreut bis häufig, in D vom Alpenvorland bis zum Harz, auch Brandenburg mit Mecklenburg-Vorpommern. Verbreitung
Typisch 3-zipfelige, flache Unterlippe mit gelbem Fleck und violetten Adern.
Beschreibung Blüte 0,7-1,4cm lang, Oberlippe weiß mit violetten Adern oder violett bis rötlich. Stängel stark verzweigt, drüsenhaarig. Blätter gegenständig, grob gezähnt, jederseits mit 3-6 spitzen Zähnen, diese nicht grannenartig, Pflanze sehr variabel.
Wissenswertes Alle Augentrost-Arten sind Halbschmarotzer. Ihre Samen keimen nur unter dem chemischen Einfluss von ausdauernden Wiesenpflanzen. Sie bilden spezielle Saugwurzeln, mit denen sie deren Wurzeln anzapfen und diesen Wasser und Nährsalze entziehen. Die hübsch gezeichneten Blüten erinnern an bewimperte Augen. Bereits die Kräuterbücher des 16. jh. empfahlen die Pflanze gegen verschiedene Augenkrankheiten. Sie wirkt durch Aucubin etwas entzündungshemmend.
Verwechslung Steifer Augentrost (Euphrasia stricta), obere Blätter mit jederseits 3-7 Grannenspitzen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.