Galega officinalis L. (Gewöhnliche Geißraute)
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Galega officinalis
Vorkommen Brachfiächen, Raine, Steinbrüche, Straßenränder, Bahnhöfe. Gelegentlich verwildert, besonders auf feuchten Böden. Benötigt etwas wärmere Standorte. Kollin(-montan), Staude, 60-120cm
V-VIII. Herkunft ostmediterran. Alpensüdfuß, in D selten, aus früherem Anbau als Heil- und Futterpflanze verwildert. Verbreitung
Typisch Lang gestielte, lockere, aufrechte Trauben mit helllila bis weißen Blüten, alle Blütenblätter etwa gleich lang. Pflanze kahl.
Beschreibung Blüten etwa 1 cm lang, etwas nickend. Mehrere verzweigte, runde, hohle, aufrechte Stängel. Blätter unpaarig gefiedert mit 7-19 lanzettlichen bis eiförmigen Blättchen mit aufgesetzter Spitze. Frucht 2-5cm lang.
Wissenswertes Die Pflanze stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum und wird seit dem 17. Jh. bei uns als Zier-, Heil - und Futterpflanze kultiviert. Die Volksmedizin verwendet sie, um die Harn- und Milchbildung zu fördern. Sie soll außerdem Blutzucker senken, jedoch fehlen wissenschaftliche Belege für diese Wirkung. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.