Galium aparine L. (Kletten-Labkraut)
Startseite
Artenliste
Familie: Rötegewächse Rubiaceae
Art: Galium aparine, JKI-Pflanzenportraits
Vorkommen Unkrautbestände, Heckenränder, Waldränder, Ufer, Äcker, Schuttstellen, auch in Orten. Auf frischen, nährstoffreichen, lockeren Böden. Zeigt Lehm und Stickstoffreichtum an. Verbreitet, in gemäßigten Gebieten heute weltweit verschleppt. Kollin-montan(-subalpin), 1jährig, 60-2000cm.
V-X. Häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung
Typisch Klettenartig haftende oder klebende Pflanze mit Quirlen aus 6-8 Blättern. Blattrand mit rückwärts gerichteten Stachekhaaren. Stängel vierkantig mit rückwärts gerichteten Borsten.
Beschreibung Blütenstände in den oberen Blattwinkeln. Blüten etwa 2mm groß, Früchte etwa 3-5 mm hoch. Stängel liegend, aufsteigend oder kletternd, oft andere Pflanzen überwuchernd.
Wissenswertes Dank der Borsten bleibt das Kletten-Labkraut an anderen Pflanzen hängen. So kann es trotz der dünnen Stängel andere Pflanzen überwuchern, um ans Licht zu gelangen. Abgerissene Teile und Früchte werden von Tieren und Menschen verschleppt. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.