Globularia bisnagarica L. (Gewöhnliche Kugelblume) Syn. Globularia punctata
Startseite
Artenliste
Familie: Wegerichgewächse Plantaginaceae
Art: Globularia bisnagarica Vorkommen Lückige Kalkmagerrasen, steinige Hänge, Felsen. Auf trockenen, meist kalkreichen Böden an sonnigen Standorten. Selten, vor allem in warmen Gegenden im Süden. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 8-25cm, giftig

IV-VI. Im Alpenraum zerstreut, in D Schwäb.-Fränk. Jura, sonst Lech- und Isartal, Oberrhein, Eifel, Thüringen. Verbreitung
Typisch 1-2,5 cm großes, kugeliges Köpfchen, Blätter ledrig, am Stängel und in Rosette.
Beschreibung Blüten 6-8 mm lang, mit 2-zipfeliger Oberlippe und 3-zipfeliger Unterlippe. Grundblätter bis 12 cm lang, verkehrt eiförmig, gestielt. Stängel unverzweigt, mit etwa 10-20 lanzettlichen, 1-2 cm langen Blättern.
Wissenswertes: Die Pflanze ist durch ihre bis zu 1 m tiefen Wurzeln und ihre ledrigen Blätter gut an trockene Standorte angepasst. Sobald der Bewuchs dichter wird, verschwindet sie. Sie enthält
den bitteren Giftstoff Globularin, der zu Erbrechen, Durchfall, Schwindel und Kollaps führen kann.
Verwechslung Berg-Sandglöckchen (Jasione montana), 5 gleiche Blütenzipfel, Blätter nicht ledrig. Alpen: Nacktstängelige Kugelblume (Globularia nudicauis), Stängel mit 1-3 winzigen Blättchen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.