Helianthus annuus L. (Einjährige Sonnenblume)
Startseite
Artenliste
Familie: Korbblütler (Korbblüten-, Asterngewächse) Asteraceae (Compositae), Unterfamilie: Asteroideae, Tribus: Heliantheae
Art: Helianthus annuus
VII-IX, Schuttplätze, Bahndämme, Wegränder, kultiviert und verwildert / kollin
Verbreitung: Die wilde Sonnenblume war von Nord- bis Mittelamerika verbreitet.
Artbeschreibung: 0,5-2,5 m hoch, kaum verzweigt, rauhaarig. Blätter wechselständig, herz- bis eiförmig, spitz gezähnt. Blütenköpfe einzeln oder wenige, nickend, Durchmesser 10-40 cm. Zungenblüten 20-70, 6-10 cm lang und bis 2 cm breit, meist gelb. Röhrenblüten rotbraun, seltener gelb. Blütenboden flach, mit Spreublättern, welche die Früchte umschliessen. Diese 8-15 mm lang, grau, oft schwarz gestreift, mit 2 leicht abfallenden Pappusborsten. (Quelle: "info flora" Schweiz).
Etymologie: Die botanische Bezeichnung für Sonnenblume, Helianthus annuus, leitet sich von den griechischen Wörtern "helios" (Sonne) und "anthos" (Blume) ab. Der Name stammt aus der griechischen Mythologie und ist in einem Gedicht von Ovid überliefert: Einst verliebte sich das Mädchen Clytia in den Gott Apollon. Dieser verschmähte Clytia und daraufhin setzte sie sich nackt auf einen Felsen nieder, aß und trank nichts und beklagte ihr Unglück. Die Verliebte schaute neun Tage Apollon zu, wie der seinen Wagen über den Himmel bewegte. Dann verwandelte Sie sich in eine "Sonnenblume", die ihre Blüte stets nach der Sonne (Apollos Sonnenwagen) drehte. Dieser Weg der Sprossspitze einer Pflanze von Osten am Morgen nach Westen am Abend wird als "Heliotropismus" bezeichnet, von "helios" (Sonne) und "tropein" (wenden).