Helianthus tuberosus L. (Topinambur)
Startseite
Artenliste
Familie: Korbblütler (Korbblütengewächse, Asterngewächse) Asteraceae (Compositae)
Art: Helianthus tuberosus, JKI-Pflanzenportraits
Bis 250cm. Nährstoffreiche, nicht zu trockene Böden in mildem Klima. Flussufer, Waldränder, Hochstaudenfluren. Kollin
VIII-XI. Herkunft Nord- und Mittelamerika, im gesamten Bundes- und Alpengebiet aus Gärten und Parks verwildert. Verbreitung
Bestimmungsmerkmale: Sehr spät blühende, hochwüchsige Pflanze, Blütenkörbchen 4-14 cm breit. Scheibe mit den Rührenblüten klein, 1-2,5 cm breit.
Weitere Charakterisierung: Meist mehrere aufrechte Körbchen. Lange Ausläufer, im Spätherbst an den Enden mit kugeligen Knollen. Untere und mittlere Blätter gegenständig oder zu 3 im Quirl, rau.
Wissenswertes: Die Pflanze wurde in Europa erstmals 1619 angebaut. Nach dem dreißigjährigen Krieg war sie ein wichtiges Grundnahrungsmittel. In der Folgezeit erwies sich jedoch die Kartoffel als ertragreicher. Die bis zu faustgroßen Knollen enthalten Inulin (Mehrfachzucker, durch Hydrolyse entsteht Fructose). Sie eignen sich als Kartoffelersatz für Diabetiker. Neuerdings erweckt die Pflanze das Interesse als nachwachsender Rohstoff, z.B. zur Biogasproduktion.
Manchmal wird Topinambur auch als Süßkartoffel bezeichnet, aber dieser Name ist eigentlich Ipomoea batatas vorbehalten, einer Convolvulaceae.