Hyoscyamus niger L. (Schwarzes Bilsenkraut)
Startseite
Artenliste
Familie: Nachtschattengewächse Solanaceae
Art: Hyoscyamus niger, JKI-Pflanzenportraits
Vorkommen Schuttplätze, Ödflächen, Hackfruchtäcker. Auf mäßig trockenem, meist stickstoffreichem Boden an sonnigen Standorten. Vor allem in wärmeren Gegenden. Selten. Kollin-montan(-subalpin), 1- bis 2jährig, bis 80cm, giftig
V-IX. Zerstreut im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Seit altersher in Gärten kultiviert und beständig verwildert. Verbreitung
Typisch Blüten meist alle nach einer Seite orientiert, graugelb, mit violettem Adernetz. Blüte im Schlund rotviolett.
Beschreibung Blüte 2-3 cm groß. Blätter länglich-eiförmig, Blattrand grob buchtig gezähnt. Pflanze klebrig, zottig behaart. Kapselfrucht öffnet sich mit Deckel.
Wissenswertes Enthält dieselben tödlich giftigen Alkaloide wie die Tollkirsche (Atropa bella-donna.), nur in anderen Mengenverhältnissen. In Shakespeares „Hamlet" wurde der König mit Bilsenkraut vergiftet. Im Mittelalter gehörte die Pflanze zu den Bestandteilen von Hexensalben. Ihre Samen waren früher ein rauschsteigernder Zusatz zu Bier. In der Medizin gehört das Kraut zu den ältesten Schmerz- und Schlafmitteln. Es diente bei Operationen als Narkosemittel. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).