Laburnum anagyroides Medik. (Gewöhnlicher Goldregen)
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Laburnum anagyroides
Vorkommen Heimisch in den Gebirgen Südeuropas. Häufiger Zierbaum, gelegentlich in lichten Wäldern und an sonnigen Hängen verwildert. An Standorten mit milden Wintern. Kollin-montan(-subalpin), Baum oder Strauch, bis 8m, giftig
IV-VI. In den Süd- und SW-Alpen heimisch, sonst als Zierbaum bzw. -strauch in milden Lagen meist beständig verwildert. Verbreitung
Typisch 10-25 cm lange, hängende Trauben mit goldgelben Schmetterlingsblüten. Blüten 1,5-2cm lang.
Beschreibung Junge Zweige, Blattstiele, Blattunterseiten und Früchte anliegend behaart. Blatt dreizählig, Blättchen breit lanzettlich. Hülsenfrucht 4-8cm lang, Samen bohnenförmig.
Wissenswertes Das Gehölz enthält giftige Alkaloide. Sie führen zu blutigem Erbrechen, Krämpfen, Tod durch Atemlähmung. Besonders gefährdet sind Kinder. Da die abgezogene Rinde und die Früchte ähnlich wie Erbsen riechen, kauen sie immer wieder darauf herum.
Verwechslung Edel-Goldregen (Laburnum x watereri). Traube bis 50 cm lang. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.