Lathyrus tuberosus L. (Knollen-Platterbse)
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Lathyrus tuberosusJKI-Pflanzenportraits
Vorkommen Getreideäcker, Wegränder, Hecken, Schuttplätze. Auf im Sommer warmen, mäßig trockenen, meist kalkreichen Böden. Zerstreut, vor allem in Gegenden mit Weizenanbau. Kollin(-montan), Staude, 30-100cm, schwach giftig
V-VIII. Zerstreut im gesamten Bundes- und Alpengebiet, in D selten in Silikatgebirgen und im nordwestl. Tiefland. Verbreitung
Typisch Blätter mit 1 Fiederpaar und verzweigter Ranke, Stängel 4-kantig, ungeflügelt.
Beschreibung Sehr lang gestielte Blütentrauben mit 3-5 duftenden, 1,3-1,8 cm langen, karminroten Blüten. Fiederblättchen breit lanzettlich bis verkehrt eiförmig, mit 1 Hauptnerv und vielen Netznerven, Blattunterseite bläulich.
Wissenswertes Die bis haselnussgroßen Wurzelknollen wurden wegen ihrer Form auch als „Erdeicheln" bezeichnet. Sie können sich von der Mutterpflanze lösen und selbst Stängel oder Ausläufer austreiben. Früher wurde die Pflanze angebaut, um die stärkereichen Knollen zur Schweinemast oder als nahrhafte Speise zu nutzen. Roh schmecken sie herb, gekocht oder wie Kastanien, geröstet süßlich. Die Blüten sammelte man zur Parfümgewinnung.
Verwechslung Wald-Platterbse (Lathyrus sylvestris) und Breitblättrige Platterbse (Lathyrus latifolius), Stängel geflügelt. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.