Lilium martagon L. (Türkenbund-Lilie)
Startseite
Artenliste
Familie: Liliengewächse Liliaceae, Unterfamilie: Lilioideae Art: Lilium martagon
Vorkommen Wälder mit krautigem Unterwuchs, in höheren Lagen auch zwischen hohen Stauden. Auffrischem, lockerem Boden im Halbschatten. Zerstreut, vor allem in Kalkgebieten. Kollin-subalpin, Staude, 40-100cm
VI-VII. Gesamte Alpenregion, in D Alpenvorland bis Erzgebirge und nördl. Harzvorland, sehr selten im Westen und Norden. Verbreitung
Typisch Nickende, turbanähnliche Blüten, 6 hellpurpurne, zurückgerollten Blütenblätter mit dunkleren Flecken. Blätter in der Stängelmitte in Quirlen zu 4-8. Zweibel goldgelb
Beschreibung Blüten 5-8 cm breit. Blätter 8- 15 cm lang, mit 7-11 parallelen Nerven.
Wissenswertes Die Blüten duften abends und locken Schwärmer wie Weinschwärmer und Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) an. Oft ist die Türkenbund-Lilie stark zerfressen, weil Rehe die Blütenknospen abweiden und das Lilienhähnchen (Blattkäfer) [Lilioceris lilii] gern an den Blättern und Blüten frisst. Die Alchemisten des 16.Jh. setzten die Zwiebeln bei ihren Experimenten zur Goldherstellung ein. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).