Linum usitatissimum L. (Saat-Lein, Flachs)
Startseite
Artenliste
Familie: Leingewächse Linaceae
Art: Linum usitatissimum
Vorkommen Heute bei uns nur noch selten angebaut und verwildert, z.B. an Schuttplätzen. 1-Jährig, 30-60cm
VI-VIII. Früher als Faser- und Ölpflanze kulitiviert, heute als Beimischung in Zwischenfruchtsaaten zur Herbstbegrünung von Äckern Verbreitung
Artbeschreibung: Ähnlich wie L. alpinum, aber bis 80 cm hoch, Stängel stets einzeln und ohne sterile Triebe, Blätter bis 4 cm lang, Knospen aufrecht, Kelchblätter lang zugespitzt, mit Hautrand, vorn fein bewimpert [a] (starke Lupe). Kronblätter 12-15 mm lang, Narben keulenförmig, mehr als 0,8 mm lang, Frucht stets aufrecht. Stammt wahrscheinlich von L. bienne ab. (Quelle: "info flora" Schweiz).
Wissenswertes Leinsamen enthalten bis zu 33 % Öl, das für Malerfarben verwendet wurde und dank ungesättigter Fettsäuren gesundes Speiseölliefert. Bei Verstopfung wirken die Samen, mit Wasser eingenommen, abführend. Verantwortlich sind Schleimstoffe, der Ölgehalt sowie Ballaststoffe. Aus den Stängeln gewinnt man Flachsfasern, die zu Leinen versponnen werden.
Verwechslung Ausdauernder Lein Linum perenne, Blütenknospen nickend. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).