Marrubium vulgare L. (Gewöhnlicher Andorn)
Startseite
Artenliste
Familie: Lippenblütler (Lippenblütengewächse) Lamiaceae (Labiatae)
Art: Marrubium vulgare
Vorkommen Lückige Unkrautbestände an Verladestellen. Schutt, Wegrändern, Mauern, Dörfern. Auf eher trockenen Böden an wärmeren Standorten. Ziemlich selten. Heimisch vom Mittelmeer bis Zentralasien. In Mitteleuropa aus früheren Kulturen verwildert und eingebürgert. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 40-50cm

V-IX. In den Alpen zerstreut, sonst verwildert aus früherem Anbau als Heilpflanze, v.a. Thüringen mit Harzvorland. Verbreitung
Typisch Filzig behaarter, 4-kantiger Sä√§ngel, runzelige, eiförmige bis fast runde, filzige Blätter. Blütenquirle sehr dicht, fast kugelig.
Beschreibung 6-7 mm lange Lippenblüten, Kelch mit 10 stacheligen Zähnen. Blätter gekreuzt gegenständig, 2-4 cm lang, Blattrand gekerbt.
Wissenswertes: Schon die alten Ägypter verwendeten Andorn gegen Atemwegserkrankungen und Vergiftungen. Paracelsus bezeichnete das Kraut als "die Arznei der Lunge" und noch heute setzt die Homöopathie
es bei Entzündungen der Atemwege ein. In der Volksheilkunde nutzt man es noch gelegentlich als Bittermittel, das Gallefluss und Magensaftausscheidung fördert. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.