Melilotus officinalis (L.) Pall. [Gewöhnlicher bzw. Echter Steinklee]
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Melilotus officinalis
Vorkommen Wege, Dämme, Bahngelände, Steinbrüche, Schuttplätze, Ödflächen. verbreitet, vor allem in den Kalkgebieten, oft gemeinsam mit dem Weißen Steinklee (Melilotus albus). Kollin-montan(-subalpin), 2jährig, bis 150cm, schwach giftig
V-X. Teilweise häufig gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung
Typisch Nickende, 5-7 mm lange Schmetterlingsblüten (Fahne und Flügel länger als das Schiffchen) in schmalen Trauben. .
Beschreibung Trauben 4-10 cm lang, zur Fruchtzeit verlängert. Hülsenfrucht 3-5 mm lang, rundlich-eiförmig, kahl. Stängel aufrecht, verzweigt. Blätter dreizählig, das mittlere länger gestielt. Blättchen länglich-oval bis lineal, gezähnt.
Wissenswertes Die nach Honig duftenden Blüten bieten Bienen viel Nektar (griech. meli = Honig, lotus = Klee). Beim Verwelken und Trocknen der Pflanze wird Cumarin freigesetzt, das nach Heu und Waldmeister duftet. Dieses hilft gegen Venenleiden und Blutergüsse. Überdosierungen führen zu Kopfschmerzen. Früher verwendete man die Pflanze als Mittel gegen Motten.
Verwechslung Hoher Steinklee (Melilotus altissimus), Fahne, Flügel und Schiffchen der Blüten etwa gleich lang, Frucht kurz anliegend behaart, an ähnlichen Standorten, zerstreut. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.