Persicaria bistorta (L.) Samp. [Schlangen-Wiesenknöterich] Syn.: Bistorta officinalis, Polygonum bistorta
Startseite
Artenliste
Familie: Knöterichgewächse Polygonaceae
Art: Bistorta officinalis
Vorkommen Nasswiesen, Hochstau denfluren, Auenwälder, Ufer. Auf kühlen, nassen oder feuchten, nährstoffreichen Böden. Häufig. Bildet oft große Bestände. (Kollin)-montan-subalpin, Staude, 30-100cm
V-VIII. Im gesamten Bundes- und Alpengebiet verbreitet. Verbreitung.
Typisch 1-2 cm dicker, walzlicher Blütenstand auf unverzweigtem Stängel.
Beschreibung Blüten duftend, hell- oder dunkelrosa, Staubblätter ragen weit heraus. Blätter länglich-eiförmig, bis 20 cm lang, Grundblätter lang gestielt, Stängelblätter kürzer gestielt oder sitzend, lange Blattscheide.
Wissenswertes Früher aß man in Sibirien und auf Island den stärkereichen Wurzelstock geröstet. Gemahlen diente er zum Strecken von Mehl. Da er auch reichlich Gerbstoffe enthält, verwendete man ihn in der Medizin gegen Durchfall. Wegen der Form dachte man sogar, er helfe gegen Schlangengifte. Junge Stängel und Blätter sind ein sch mackhaftes Wildgemüse. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.