Phyteuma spicatum L. (Ährige Teufelskralle, Rapunzel)
Startseite
Artenliste
Familie: Glockenblumengewächse Campanulaceae
Art: Phyteuma spicatum
Vorkommen Wälder, Bergwiesen. Auf frischen, nährstoffreichen, lockeren, humosen, tiefgründigen Böden. verbreitet, im nordwestlichen Tiefland selten. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 30-80cm
V-VII. Gesamter Alpenraum, in D vom Alpenvorland bis Weserbergland, auch Waldgebiete in Ostseenähe. Unterarten. Verbreitung
Typisch Endständige blütenähre, Blütenkronen anfangs gekrümmt, klaffen zuerst in der Mitte auseinander. Blätter herzförmig, Grundblatt oft mit schwarzem Fleck.
Beschreibung Blütenstand zuerst länglich spitz, dann walzlich-zylindrisch, Blüten weiß oder gelblich (2-2,5cm lang), mit linealen Zipfeln. Stängel einfach, aufrecht. Grundblätter lang gestielt.
Wissenswertes Die deutschen Namen beziehen sich auf die krallenartig eingekrümmten Knospen sowie auf die dicke Wurzel (lat. rapunculus = kleine Rübe). Blätter und Wurzeln nutzte man früher als Wildgemüse. Die Volksmedizin empfiehlt einen Tee gegen Gallensteine. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.