Picea abies (L.) H.Karst. [Gewöhnliche bzw. Rot-Fichte]
Startseite
Artenliste
Familie: Kieferngewächse Pinaceae
Art: Picea abies
Vorkommen Natürliche Verbreitung in Höhenlagen über 800 m, darunter nur vereinzelt wild. Häufiger Forstbaum. Auf eher feuchten Böden in kühlen, luftfeuchten, winterkalten Gegenden. (Kollin-)montan-subalpin(-alpin), Baum, bis 50m.
IV-VI. Natürliches Vorkommen in Hochgebirgslagen, v.a. Alpen, der am häufigsten angepflanzte Baum der Forstwirtschaft. Verbreitung
Typisch Zweig nach Abfallen der Nadeln raspelartig rau, Zapfen 10-15cm lang, hängt, fällt als Ganzes ab. Nadeln 1-2,5cm lang, glänzend grün.
Beschreibung Krone kegelförmig. Nadeln steif, stehen nach allen Seiten ab, immergrün, 4-kantig. „Fichtennadelduft". Weiblicher Blütenstand rötlich, junge männliche blüte rot.
Wissenswertes Besonders außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebiets anfällig für Borkenkäfer und Rotfäule. Als extremer Flachwurzler fällt der Baum bei Stürmen mitsamt des „Wurzeltellers" um. Das Holz ist leicht zu bearbeiten, ungeschützt ist es aber wenig witterungsfest. Es ist ein wichtiges Bauholz und Ausgangsstoff für die Papier- und Zellstoffherstellung.
Verwechslung Douglasie (Pseudotsuga menziesii), Nadeln duften zerrieben nach Zitrone oder Orange. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).