Pinus sylvestris L. (Wald-Kiefer)
Startseite
Artenliste
Familie: Kieferngewächse Pinaceae, (Unterfamilie Pinoideae)
Art: Pinus sylvestris
Vorkommen Natürliche Vorkommen auf Felsen, Dünen, in Steilhängen, Mooren. Auf eher ärmeren, trockenen Böden. Benötigt viel Licht. Häufig gepflanzt. Kollin-montan(-subalpin), Baum, bis 40m.
V-VI. Wildvorkommen auf Sandböden, Mooren und Felsschutthängen, weit verbreitete forstwirtschaftliche Nutzung. Verbreitung
Typisch Borke mindestens in der Krone rostrot, Nadeln meist einmal um die Achse gedreht, 3-7cm lang, 2mm breit, immergrün, in Bündeln zu zweit, Nadelinnenseite blaugrün
Beschreibung Wuchs kegel- bis schirmförmig. Zapfen kugelig bis eiförmig, an der Spitze meist schief, 2,5-6cm lang.
Wissenswertes Die unzähligen Pollen haben zwei Luftsäcke und sind dadurch sehr leicht. Der Wind kann sie mehrere Kilometer fortwehen. Beim Menschen können sie Heuschnupfen auslösen. "Kiefer" leitet sich von "Kien Foren" oder "Kienföhre" ab. Das harzreiche Holz brennt gut. Abgespaltene Stücke {Kienspäne) wurden daher früher zur Beleuchtung verwendet.
Verwechslung Im Alpengebiet mit der Haken-Kiefer (Pinus uncinata), Borke dunkel, Zapfen 4-7 cm lang, stark unsymmetrisch, mit gewölbten, hakig gekrümmten Schuppen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).