Platycarya strobilacea Siebold & Zucc. (Zapfennuss)
Startseite
Artenliste
Familie: Walnussgewächse Juglandaceae
Weiterführende Links zu dieser Art: Wikipedia - The Plant List
Verbreitung Ostasien in China, Japan, Korea und Vietnam
Baum 12m. Selbst der schottische Pflanzensammler Robert Fortune ließ sich täuschen. Er hielt das ostasiatische Gehölz, das er 1845 nach Europa brachte, wegen der zapfenartigen Fruchtstände für eine besondere Art der Koniferen. Zwischen den starren Tragblättern des Fruchtstandes sitzen jedoch keine Samen wie bei den Nadelgehölzen, sondern Nüsse. Diese tragen 2 Flügel und werden vom Wind verbreitet. Die leeren Zapfen bleiben den ganzen Winter am Baum stehen. Das Gehölz erträgt kaum Frost unter – 12 °C und entwickelt sich nur in sommerwarmen, trockenen Gegenden Europas zu einem kleinen Baum. Die bis zu 30 cm langen Blätter haben 5-11 Blättchen. Die Blütenstände bestehen aus einer weiblichen und vielen männlichen Ähren. Literaturquelle: Verlag Franckh-Kosmos "Baumführer Europa" M. und R. Spohn 2011