Rumex sanguineus L. (Hain- bzw. Blut-Ampfer)
Startseite
Artenliste
Familie: Knöterichgewächse Polygonaceae
Art: Rumex sanguineus
Vorkommen Auenwälder, Waldwege, Ufer.Auf nährstoffreichen, meist kalkarmen Böden. Zeigt Vernässung und Bodenverdichtung an. Häufig, im nördlichen Flachland seltener. Kollin-montan, Staude, 50-80cm
VI-VIII. In den Alpen zerstreut, in den westlichen Gebieten Deutschlands z.T. häufig, im Osten etwas seltener. Verbreitung
Typisch Lockerer Blütenstand, Blätter dünn, bis 25 cm lang, Blattnerven meist dunkelrot. Nur unterste Blütenknäule mit Blatt.
Beschreibung 3 vergrößerte, schmale Blütenblätter liegen als Hülle der Frucht an. Fruchthülle mit einer Schwiele. Stängel oberhalb der Mitte verzweigt. Kein saurer Geschmack. Untere Blätter länglich, eiförmig. Pflanze im Spätsommer oft ganz blutrot.
Wissenswertes Aus den Leitbündeln abgerissener Blätter tritt oft ein blutroter Saft aus. Früher hieß die Pflanze deshalb auch „Drachenampfer". Sie galt als Heilpflanze gegen Durchfälle. Verwechslung Knäuelblütiger Ampfer {Rumex conglomeratus), Fruchthülle mit 3 Schwielen, Blattnerven grün, viele Blätter im Blütenstand. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.