Rumex scutatus L. (Schild-Sauerampfer)
Startseite
Artenliste
Familie: Knöterichgewächse Polygonaceae
Art: Rumex scutatus
Vorkommen Steinschutt- und Geröllhalden, Mauern, Steinbrüche, Bahnschotter. Selten. (Kollin-)montan-subalpin(-alpin), Staude, 20-40cm
V-VIII. Hauptverbreitung in den Alpen, sonst vereinzelt in der Schwäbische Alb und im Rheinischen Schiefergebirge. Verbreitung
Typisch Alle Blätter spießförmig, bis 2-mal so lang wie breit, blau- bis grasgrün, etwas fleischig.
Beschreibung Blütenstand mit zahlreichen aufrechten, unverzweigten Seitenzweigen, alle Blütenblätter zusammengeniegt, ohne Schwielen. Blätter alle gestielt, bis 5 cm lang, Mittellappen sehr breit. Saurer Geschmack. 3 vergrößerte, rundliche Blütenblätter liegen der Frucht an.
Wissenswertes Ursprünglich wuchs dieser Ampfer in den Alpen. Früher schätzte man ihn jedoch als „Französischen Spinat" oder „Römischen Ampfer" und kultivierte ihn auch in den Tieflagen. So wächst er heute verwildert und eingebürgert besonders an Stadt- und Burgmauern. Er schmeckt angenehmer als der Garten-Ampfer (Rumex patientia). (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.