Ruta graveolens L. (Wein-Raute)
Startseite
Artenliste
Familie: Rautengewächse Rutaceae
Art: Ruta graveolens
Vorkommen Stammt aus dem Mittelmeerraum. In Gärten gepflanzt, gelegentlich an Schuttplätzen, Felsen, Mauern, Weinbergen verwildert. Auf warmen, trockenen Steinböden. Kollin, Staude, 30-50cm, giftig
VI-VII. Heimat SO-Europa. Am Alpensüdfuß zerstreut, in D sehr selten an warmen Hängen in Flusstälern (z.B. mittlerer Neckar, Saale). Verbreitung
Typisch Blaugrüne, kahle, streng aromatisch riechende Pflanze mit löffelartigen Kronblättern. Blüte 1,2-1,5cm groß.
Beschreibung Scheindolde mit grünlich gelben Blüten, Kronblätter fein gezähnt, auffälliger Ring mit nektarabsonderndem Gewebe. Stängel unten holzig. Blätter wechselständig, 1,2-fach gefiedert, mit fiederspaltigen Abschnitten. Kapselfrucht durch Öldrüsen punktiert.
Wissenswertes Früher gab man die Pflanze in Wein, um sein Aroma zu verfeinern. Nach Hautkontakt und nachfolgender Sonneneinstrahlung kann sie durch Furanocumarine verbrennungsähnliche Hautreaktionen auslösen. Innerlich führt sie zu Magen-Darm-Reizungen, Müdigkeit und Krämpfen. Als Würzkraut sollte man sie deshalb höchstens sparsam verwenden. Gehört wie der verwandte Diptam zu den Futterpflanzen von Schwalbenschwanz-Raupen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.