Stellaria graminea L. (Gras-Sternmiere)
Startseite
Artenliste
Familie: Nelkengewächse Caryophyllaceae
Art: Stellaria graminea
Vorkommen Magere Bergwiesen, magere Weiden, Äcker. Auf sauren bzw. kalkarmen Böden. Zeigt Versauerung des Bodens an. Pionierpfianze. Ziemlich häufig, in Kalkgebieten selten. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 10-50cm
V-VII. Häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung
Typisch Grasgrüne Pflanze mit schlaffen Stängeln und linealischen Blättern. Kronblätter bis fast zum Grund zweispaltig. Obere Tragblätter trockrnhäutig.
Beschreibung Blütenstand gabelig verzweigt. Blüten 10-12 mm oder 5-6 mm groß, Kronblätter etwa so lang wie die Kelchblätter oder etwas länger. Vierkantiger Stängel stützt sich an anderen Pfianzen. Blätter linealisch, kahl.
Wissenswertes Von der Gras-Sternmiere gibt es eine großblütige und eine kleinblütige Form. Die großen Blüten sind Zwitterblüten, die kleinen weibliche Blüten. Die Pflanze wird von Käfern und Fliegen besucht, kann sich aber auch selbst bestäuben. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.