Stellaria holostea L. (Große Sternmiere)
Startseite
Artenliste
Familie: Nelkengewächse Caryophyllaceae
Art: Stellaria holostea
Vorkommen lichte Wälder mit reichlich krautigen Pflanzen auf dem Waldboden, Hecken, Waldränder, Waldwege. Lichtliebend. Auf sandigen oder lehmigen, meist kalkfreien oder entkalkten Böden. Häufig von der Ebene bis in mittlere Gebirgslagen, oft in größeren Gruppen. Kollin-montan, Staude, 15-30cm
IV-VI. Gesamtes Bundesgebiet, selten im äußersten Süden (Alpenvorland, Südschwarzwald) und in Teilen der Westalpen. Verbreitung
Typisch Zerbrechliche, 4-kantige Stängel mit steifen, bis über 5 cm langen Blättern. Kronblätter etwa bis zur Mitte zweispaltig.
Beschreibung Bis 60 Blüten in gabelig verzweigten Blütenständen, 1,5-2 cm groß. Stängel aufsteigend. Blätter schmal lanzettlich, gegenstängig, sitzend, mit langer Spitze, am Rand rau.
Wissenswertes Die steifen, oft nach hinten gebogenen Blätter finden untereinander oder an anderen Pflanzen Halt. Die Pflanze kann dadurch trotz der recht dünnen Stängel in die Höhe wachsen. Die Blüten locken viele Insekten an, können sich aber auch selbst bestäuben. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.