Tanacetum parthenium (L.) Sch.Bip. [Mutterkraut]
Startseite
Artenliste
Familie: Korbblütler (Korbblütengewächse, Asterngewächse) Asteraceae (Compositae)
Art: Tanacetum parthenium
Bis 80cm. Bevorugt auf steinigen Böden. Ortsnahe Wegränder, Schuttplätze, auch Mauerritzen. Kollin-montan
VI-IX. Herkunft mediterran. Zerstreut im gesamten Bundes- und Alpengebiet, als Zier- und Heilpflanze aus Gärten verwildernd. Verbreitung
Bestimmungsmerkmale: Aromatisch duftende Pflanze, Körbchen 1,5-2,5 cm breit, Boden flach.
Weitere Charakterisierung: 5-30 Blütenkörbchen in lockerer Doldenrispe, Zungenblüten bei Zuchtformen häufig vermehrt oder ausschließlich vorkommend ("gefüllte" Blütenkörbchen) oder nur Röhrenblüten ("Knopfkamille"). Stängel aufrecht, gefurcht. Blätter wechselständig, fiederschnittig, jeweils mit 3-6 Abschnitten, diese fiederteilig, oder grob und stumpf gezähnt.
Wissenswertes: Mutterkraut war früher eine wichtige Heilpflanze bei Frauenkrankheiten und wurde missbräuchlich auch als Abtreibungsmittel eingesetzt (griech. parthenos = Jungfrau). Heute spielen Pflanzenauszüge bei der Behandlung von Migräne eine Rolle. Nach Hautkontakt können Allergien auftreten. Auch für lnsektenvernichtungspulver eignet sich das zerstoßene Kraut. Die enthaltenen Pyrethrine wirken als Kontaktgift bei Insekten.