Taxus baccata L. (Europäische Eibe)
Startseite
Artenliste
Familie: Kieferngewächse Pinaceae
Art: Taxus baccata
Vorkommen Selten wild in Wäldern der Mittelgebirge und Gebirge, an steilen Hängen, Felsen. Aus Gärten auch verwildert. Braucht viel Niederschlag, hohe Luftfeuchtigkeit und milde Winter. Baum-Strauch, bis 15m, giftig
Atlasgebirge in Nordwestafrika über Europa, Kleinasien bis in den Kaukasus und den Nordiran
Typisch Same von einem roten, fleischigen, becherförmigen, beerenartigen Mantel umgeben.
Beschreibung Männliche (gelblich) und weibliche (grün) Blüten auf verschiedenen Individuen. Borke rotbraun. Ledrig, spitze 2-3cm lange Nadeln in zwei Zeilen, oberseits glänzend dunkelgrün, unten mit zwei undeutlichen Bändern.
Wissenswertes Das Holz ist sehr schwer, hart und elastisch. Es diente zur Herstellung von Bögen, Armbrüsten und Wurfspeeren. Eiben sind durch Diterpene (Taxin) tödlich giftig. Nur der rote, süße Samenmantel ist ungiftig. Vögel fressen ihn mitsamt der Samen und scheiden diese unverdaut wieder aus. Aus Taxan-Verbindungen der Nadeln lässt sich im Labor Taxol gewinnen, das bei der Behandlung bestimmter Krebsarten verwendet wird. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).