Tilia platyphyllos Scop. (Sommer-Linde)
Startseite
Artenliste
Familie: Malvengewächse Malvaceae
Art: Tilia platyphyllos
Vorkommen Schlucht- und Bergwälder. Zerstreut, im nördlichen Tiefland selten. Vielerorts seit Jahrhunderten gepflanzt, auch in Orten, auf Feldern und an Waldrändern. Kollin-montan, Baum, bis 30m.
V-VI. Gesamtes Bundes- und Alpengebiet, seltener im Norddeutschen Tiefland, wird häufig als Zier- und Parkbaum gepflanzt. Verbreitung
Typisch Blütenstand 2-5-blütig, mit hellem, flügelartigem Tragblatt verwachsen. Frucht bis 1cm lang, kantig. Blattunterseite mit weißlichen Achselbärten.
Beschreibung Blüten gelblich, 1- 1,5 cm groß, honigduftend. Blätter 5- 16 cm lang, schief herzförmig, dicht gezähnt, eher weich und dünn. Oberseite dunkelgrün, anfangs behaart, Unterseite grün.
Wissenswertes Im Mittelalter stellten Dorflinden das Zentrum des dörflichen Lebens dar. Die Blüten liefern einen schweißtreibenden Tee. Sie enthalten ätherische Öle und Flavonoide. Die Früchte werden mit dem Tragblatt vom Wind abgerissen und drehen sich wie Kreisel in der Luft.
Verwechslung Winter-Linde (Tilia cordata), 3-10-blütig, Blattunterseite mit rostfarbenen Achselbärten. Silber-Linde (Tilia tomentosa), Blattunterseite silbergrau. Zierbaum aus Südwesteuropa. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)
.