Trifolium pratense L. (Wiesenklee, Rot-Klee)
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae), Unterfamilie: Faboideae (Schmetterlingsblütler)
Art: Trifolium pratense
Vorkommen Häufig auf Wiesen, Weiden, in verschiedenen Kulturformen auf Ackern angebaut. Staude, 15-40cm
V-X. Sehr häufig, nach dem Weiß-Klee eine der häufigsten zweikeimblättrigen Wildpflanzen im mitteleuropäischen Raum. Unterarten. Verbreitung
Typisch Meist 2 unterschiedlich weit entwickelte Köpfchen, diese von den obersten Blättern umhüllt. Blatt meist mit weißer Zeichnung.
Beschreibung Blütenköpfchen kugelig bis eiförmig, 1,5- 3,5 cm groß, Blüten hellkarmin- bis fleischrot, 1-2cm lang. Stängel oft verzweigt. Blätter 3-zählig, eiförmig bis oval.
Wissenswertes Anstatt einen Acker im 3-Jahr der Dreifelderwirtschaft brach liegen zu lassen, säten Bauern schon im 18. Jh. Wiesen-Klee aus. Er liefert gutes Viehfutter und verbessert den Boden. In seinen Wurzelknöllchen leben Bakterien, die Stickstoff aus der Luft binden und als Nährstoff für Pflanzen verfügbar machen. Die Medizin nutzt den Klee wegen seiner Isoflavonoide seit einigen Jahren bei Wechseljahrbeschwerden.
Verwechslung Mittlerer Klee (Trifolium-medium), Köpfchen einzeln, gestielt, Stängel hin- und hergebogen. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).