Trifolium resupinatum L. (Persischer Klee)
Startseite
Artenliste
Familie: Hülsenfrüchtler (Schmetterlingsblütengewächse, Leguminosen) Fabaceae (Leguminosae)
Art: Trifolium resupinatum
Vorkommen Kultiviert, selten in Trittrasen, an Wegen, Schuttplätzen, Odflächen verwildert. Auf sommerwarmen Böden. Stammt aus Küstenweiden und Salzrasen Südeuropas. Kollin-montan(-subalpin), 1-jährig, bis 30cm.
IV-VIII. Herkunft mediterran. Wildvorkommen in Alpentälern, sonst auf Grenzböden als Futterpflanze angebaut und unbeständig verwildernd. Neuerdings auch Verwendung in einjährigen Blühmischungen zur Brachebegrünung
Typisch Blüten so umgedreht, dass die Fahne nach unten und das Schiffchen nach oben zeigt. Lockere, halbkugelige Köpfchen, Blüte mit langer Fahne.
Beschreibung 1-1,5 cm große Köpfchen mit je 5-15 nach Honig duftenden, rosa bis violetten Blüten. Blätter 3-zählig, Blättchen 1-3 cm lang, Blattrand gesägt, rautenförmig bis verkehrt eiförmig, ohne Zeichnung.
Wissenswertes In Südwestasien gehört dieser Klee zu den ältesten Futterpflanzen. Bei uns baut man ihn seit den 6oer Jahren des 20.Jh. an, vor allem als Gründüngungspflanze. Er eignet sich aber auch als Bienenweide. Ausscheidungen aus der Wurzel können das Auskeimen von Samen der eigenen oder verwandten Arten unterdrücken. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008)