Urtica urens L. (Kleine Brennessel)
Startseite
Artenliste
Familie: Brennnesselgewächse Urticaceae
Art: Urtica urens, JKI-Pflanzenportraits
Vorkommen Schuttplätze, verunkrautete Gärten, Mistplätze, Weinberge, an Ställen. Auf extrem stickstoffreichen Böden. Zerstreut, besonders in tieferen Lagen. Kollin-montan(-subalpin), 1jährig, bis 60cm
V-IX. Zerstreut im gesamten Bundes- und Alpengebiet, im Norddeutschen Tiefland teilweise häufig. Verbreitung
Typisch Berühren der Pflanze führt zu brennendem Schmerz, Blätter bis 5 cm lang. Blütenrispen kürzer als die Blattstiele.
Beschreibung Rispen mit männlichen und weiblichen Blüten. Stängel unverzweigt, 4-kantig, wie die Blätter ausschließlich mit Brennhaaren. Blätter gegenständig, elliptisch oder eiförmig, mit großen spitzen Zähnen.
Wissenswertes Bei Berührung brechen die Spitzen der Brennhaare ab, dringen wie Kanülen in die Haut und entleeren ihren Inhalt. Dieser besteht aus Histamin, Acetylcholin, Ameisensäure und einem noch nicht genau identifizierten Giftstoff. Das Brennen ist bei dieser Art stärker als bei der Gewöhnlichen Brennnessel Urtica dioica. Es lässt sich mit mildem Seifenwasser lindern. Verwechslung Gewöhnliche Brennnessel (s. o.), Blätter meist über 5 cm lang. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).