Valeriana officinalis L (Echter Arznei-Baldrian)
Startseite
Artenliste
Familie: Geißblattgewächse Caprifoliaceae, (Unterfamilie: Baldriangewächse [Valerianoideae])
Art: Valeriana officinalis
Vorkommen Feuchte Wiesen, Flussufer, feuch te Wälder. Auf basenreichen Böden. Häufig. Kollin-montan, Staude, 40-100cm
V-VIII. Häufig sowohl in D als auch im Alpenraum, eine der ältesten und bedeutendsten Arzneipflanzen. Verbreitung
Typisch Gabelige, ha lbkuge lige bis sch irmförmige, dichte Blütenstände, Blüten trichterförmig, 3- 8 mm lang.
Beschreibung Sehr viele hellrosa, seltener fast weiße Blüten. Blätter gegenständig, unpaarig gefiedert mit 3-14 Fiederpaaren und Endfieder oder fiederspaltig. Stängel gefurcht.
Wissenswertes: Die Wurzeln enthalten u. a. ätherisches Öl, Valerensäuren und Valepotriate. Wurzelauszüge haben sich bei Nervosität und Einschlafstörungen bewährt. Beim Trocknen der Wurzeln entsteht ein penetranter, schweißfussähnlicher Geruch. Er ähnelt dem von rolligen Katzen, weshalb Kater durch ihn stark erregt werden. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).