Verbena officinalis L. (Gewöhnliches Eisenkraut)
Startseite
Artenliste
Familie: Eisenkrautgewächse Verbenaceae
Art Verbena officinalis
Vorkommen Schuttplätze, Wegränder, Mauern, Gräben, gestörte Weiden. Auf mäßig trockenen bis feuchten Böden. Zeigt Stickstoffreichtum an. Verbreitet. Kollin-montan(-subalpin), Staude, 1-jährig, 30-100cm
VI-X. Gesamtes Bundes- und Alpengebiet, in der nordwestl. Tiefebene seltener. Verbreitung
Typisch Sehr lange, schlanke, lockere Ähren mit 3-5 mm langen, blasslila Blüten, Kronzipfel etwas ungleich lang.
Beschreibung Blüten mit enger, etwas gebogener Röhre und undeutlich 2-lippigem Saum. 4-kantiger, steif aufrechter, sparrig verzweigter Stängel. Blätter, gegenständig, gezähnt bis fiederspaltig. Stängel steif aufrecht.
Wissenswertes Bei der Eisenverhüttung gab man das Kraut früher in die Schmelze. Der in ihr wie in jeder anderen Pflanze enthaltene Kohlenstoff härtete das Metall. Im 16. und 27.jh. galt die Pflanze als „Kopf- und Wundkraut", heute findet man es selten in Hustenmitteln.
Verwechslung Der Handel bietet unter „Eisenkraut" oft das zitronenartig duftende getrocknete Kraut oder das ätherische Öl der Zitronen-Verbene (Aloysia triphylla) an. (Quelle: Kosmos "Was blüht denn da?", "Das Original" 2008).